Logo
1 / 4
Caption Text
2 / 4
Caption Two
3 / 4
Caption Three
4 / 4
Caption Four

Referenzen

Turban Guy
Simon Bullik
Vibrationstest
Jannis
Notizen
Jannis

Über Mich

Ich werde oft gefragt: Wie hast du eigentlich das Programmieren entdeckt? Wie hat das eigentlich alles angefangen? Die Antwort: In der Bibliothek. Zugegeben, die Bibliothek ist nicht der Ort, an dem man einen Softwareentwickler als erstes vermuten würde. Für mich, oder vielmehr für meinen Freund Simon und mich, war er trotzdem der Ursprung unserer Tätigkeiten.

In der sechsten Klasse entdeckten wir die Computer in der Schulbibliothek, die eigentlich zur Büchersuche bestimmt waren, für uns. Ganz einfach, weil wir zu Hause noch keinen Eigenen hatten. Für uns war vor allem interessant, was man mit dem Gerät „noch so“ machen kann bzw. was hinter der grafischen Oberfläche steckt. So haben wir zunächst kleine Batchprogramme geschrieben, die Dinge taten wie in einer unendlichen Schleife Ordner mit zufälligen Namen zu erstellen.

Weniger später entdeckten wir Visual Basic. Unser erstes Skript zeigte in eienr Dauerschleife eine Message Box an. Der ahnungslose Bibliotheksmitarbeiter wusste sich nicht anders zu helfen, als den PC komplett neu aufzusetzen. So schrieben wir zunächst kleine Batch Programme und Visual Basic Scripts, die z.B. Message-Boxen anzeigen oder Ordner erstellen konnten. Auch mit den für jeden Programmiersprachen wichtigen sog. If-Conditions kamen wir so das erste Mal in Berührung.

Inzwischen hatten wir auch einen eigenen Laptop und setzten unsere Ideen überwiegend damit um. Da aber Batch und Visual Basic nur sehr wenige Möglichkeiten boten, die zudem auf den eigenen Rechner begrenzt waren, entschlossen wir uns, einen Schritt weiter zu gehen. Wir entdeckten HTML und CSS und somit zwei der wichtigsten Scriptsprachen für die Gestaltung einer Website. Unsere ersten Versuche waren alles andere als sehenswert aber nach und nach wurde der Code ordentlicher und strukturierter, was dazu führte, dass auch unsere Ergebnisse immer besser aussahen.

Schnell wurde uns eine einfache Website zu langweilig. Wir wollten Features wie ein Forum oder einen Chat und das alles natürlich im Rahmen einer Benutzerregistrierung. Dazu wagten wir uns nur ein Jahr nachdem wir das Programmieren für uns entdeckt hatten an die Programmiersprache PHP heran. Das war zu Anfang ziemlich ernüchternd, aber schon nach kurzer Zeit hatten wir ein kleines Forum mit einer Datenbank und Benutzeraccounts, für das man sich über unsere Website registrieren konnte, auch wenn wir beiden natürlich die einzigen Nutzer waren.

Websiten zu entwickeln ist die eine Sache, Programme zu schreiben, die andere. Die weitverbreiteste Sprache für z.B. Android-Apps und Windows Programme ist Java. Um diese zu lernen, nahmen wir bei der Niedersächsischen Talente Akademie an einem Java-Kurs teil.

Nun programmiert Simon u.a. Plugins für Game-Server und ich entwickle Android Apps, die auch alle im Google Play Store zu finden sind.

News

Metamorphose

Metamorphose ist ein strategisches Brettspiel für zwei Personen.

- Simon Bullik

Damit betitelt Simon Bullik, der Entwickler der neuen Kult-App, sein Werk. Das neue Spiel für jegliche Android-Endgeräte hat es in sich. Es ist eine Mischung aus vielen bekannten Brettspielen, behält jedoch seinen eigenen Scharm, welcher diese App so besonders macht. Man kann entweder zu zweit auf einem Gerät spielen, oder ganz einfach seine Freunde über das Internet herausfordern.

Zudem ist das Spielprinzip auch noch sehr einfach und leicht verständlich; zu Anfang entscheiden sich beide Spieler heimlich für eine ihrer Spielfiguren, welche dann als "König" fungiert. Nun beginnt das Spiel. Die Spieler sind abwechselnd an der Reihe, einen Zug auszuführen. Doch Vorsicht: Nicht jede Figur kann in jede Richtung gehen! Die runden Figuren können sich nur diagonal, die eckigen nur senkrecht bzw. waagerecht fortbewegen (siehe Bild). Da das noch nicht genug ist, wechseln die Funktionen der gespielten Figuren nach jedem Zug, d.h. eine eckige Figur wird zu einer runden und andersrum, wenn sie bewegt wurde. Nun muss man versuchen, so viele gegnerische Figuren wie möglich aus dem Spiel zu werfen, in dem man mit einer eigenen Figur das Feld anspielt, auf welchem bereits eine Figur des Gegners steht. Wenn ein König aus dem Spiel geworfen wurde, endet die Runde sofort. Der Spieler, der den König rausgeworfen hat, gewinnt. Nun kann eine neue Runde begonnen werden. Ziel des Spiels ist es, so oft wie möglich gegen seine Freunde zu gewinnen und deren Könige rauszuwerfen, denn das steigert die Punktzahl.

Der Nervenkitzel steigt umso mehr, wenn man bemerkt, dass man vergessen hat, wer der eigene König war!

- Jason B.

sagte Jason Braune, einer der ersten der vielen Personen, die dieses Spiel bereits mit Begeisterung spielen.

Im Großen und Ganzen kann mal wohl sagen, dass Metamorphose durchaus ein gelungenes und vor allem dem Zeitalter wunderbar angepasstes Strategie-Spiel ist, welches nur zu empfehlen ist.

Falls es Ihnen nun auch in den Fingern kribbelt und Sie unbedingt die Spiele-App auf Ihrem Smartphone spielen wollen, können Sie sie hier herunterladen.

Kontakt

rheingin.de
Jannis Wiehart
28844 Weyhe-Leeste
Deutschland
(vollständige Adresse auf Anfrage)

E-Mail: programming@janniswiehart.de
Tel.: +49 152 34323701